Fahren mit Autogas


Nach der Umrüstung auf Autogas kann das Fahrzeug bivalent genutzt werden, das heißt, es kann wahlweise mit Gas oder Benzin gefahren werden.

Das Umschalten zwischen Benzin und Gas - falls gewünscht - erledigt der Fahrer über einen Druck auf den Umschaltknopf am Armaturenbrett.

Autogas tanken kann man (Stand August 2008) mittlerweile in Deutschland an ca. 4.000 Tankstellen, das Netz wird aber immer noch kräftig erweitert.

Die Einrichtung einer Autogastankstelle ist im Verhältnis zu Erdgas sehr kostengünstig, deshalb ist es bereits für Unternehmen, die ihren Fuhrpark auf Autogas umrüsten möchten, interessant, eine eigene Autogastankstelle einzurichten.

Beim Autogastanken wird der Tankstutzen mittels Schnellverschluss aufgeschraubt - Versickern oder Verdunsten wir so ausgeschlossen.

Ein automatisches Füllstopsystem sorgt für die Beendigung des Tankvorgangs, deshalb ist ein Übertanken des Fahrzeugs nicht möglich.

Autogasfahrzeuge dürfen im Gegensatz zu Erdgasfahrzeugen auch in Tiefgaragen und Parkhäusern parken.

 

Sicherheit


Gasanlagenbauteile unterliegen einem sehr hohen Sicherheitsstandard lt. ECE R 67-01. In einem unlängst vom ADAC durchgeführten Sicherheitstest wurde an einem autogasbetriebenen PKW ein Crash-Test durchgeführt.

Mit ca. 60 km/h wurde auf das Heck (mit Sitz des Gastanks) aufgefahren, ohne dass es zur Explosion des Gastanks kam.

Auch bei dem danach durchgeführten Brandtest (das Auto wurde angezündet und verbrannte völlig) bestand zu keinem Zeitpunkt Explosionsgefahr. Das Sicherheitsventil öffnete sich und ließ kontrolliert das Autogas ausströmen bis der Tank leer war.