Autogas deutlich umweltfreundlicher als Flüssigkraftstoffe


Der Gasantrieb bietet eindeutige Vorteile für die Umwelt: 80 % geringeres Ozon- / Smog- Bildungspotential, 20 % weniger Treibhauswirkung, keine Partikel; kein Schwefel; geringere Aromaten-, PAKW- und toxischen Stoffemissionen im Abgas, keine Betankungsemissionen. Autogas verbrennt deutlich umweltfreundlicher als Benzin. Der Schadstoffausstoß von Stickoxiden vermindert sich um 85 %, CO2 Emissionen vermindern sich um 15 % und unverbrannte Kohlenwasserstoffe um 50 %. Ursache der deutlich sauberen Verbrennung ist, dass die Kohlenwasserstoffketten der Propan- und Butanmolekühle deutlich kürzer sind als die von flüssigen Benzin- und Dieselkraftstoffen. Dadurch ergibt sich eine deutlich bessere Vermischung mit den in der Luft enthaltenen Stuerstoffmolekülen. Zudem lassen sich LPG-Abgase durch die bessere chemische Verwertbarkeit bei niedrigeren Temperaturen in Fahrzeugkatalysatoren umsetzen. Der Katalysator funktioniert früher und besser auch aufgrund der deutlich geringeen Rußanteile.

 

Der Einsatz von gasbetriebenen Fahrzeugen ...


... bietet die Chance, die verkehrsbedingten Schadtoffbelastungen erheblich zu senken. Besonders Ballungsräume und innerstädtische Gebiete sind von einer hohen Belastung durch Stickstoffoxid (NOx), Schwefeldioxid (SO2), Benzol, Ruß und flüchtige organische Verbindungen (HC) betroffen. Durch die rückstandsfreie Verbrennung werden häufig Gabelstapler mit Flüssiggas betrieben und ersetzen somit Dieselstapler, die Ruß und hohe Mengen an Stickoxiden emittieren. Flüssiggasbetriebene Gabelstapler dürfen als einzige Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor in geschlossenen Räumen betrieben werden.

Allein in den alten Bundesländern ...


... stammten 1999 fast 60 % der Gesamtemissionen an NOx und 70 % der Kohlenmonoxid Emissionen (CO) aus dem Straßenverkehr, d.h., die daraus resultierenden Symptome Sommersmog und Waldsterben können im wesentlichen dem hohen Verkehrsaufkommen zugeschrieben werden. Nur eine drastische Reduzierung der Abgaswerte wird eine spürbare Verbesserung bringen. Einen wirksamen Beitraag kann hierbei der Einsatz von alternativen Kraftstoffen leisten, zu denen auch Gas gehört.

 

Durch Gasfahrzeuge ...


... werden die fahrzeugspezifischen Emissionen wie z.B. Stickstoffoside (NOx), Kohlenmonoxid (CO), höhere Kohlenwasserstoffe (HC) und auch die Geräuschemissionen deutlich vermindert. Damit besteht die Möglichkeit zu einer erheblichen Verbesserung der Umweltsituation in den besonders hoch belasteten innerstädtischen Gebieten. Im Vergleich mit herkömmlichen Fahrzeugen wird das spezifische Ozonbildungspotential um ca. 80 % reduziert.

 

Ein auf LPG-Flüssiggas umgeüsteter Euro 1 Motor ...


... unterschreitet deutlich die Euro 3 und Euro 4 Normen. Und das, ohne Modifikation am Abgassystem.